Zum Inhalt springen

Amazon FBA #8 – Der erste Kauf | Sample | Logistik | Zoll | Steuern

In der achten Serie zu Amazon FBA, will ich den Kauf des Sample und der  Produkte über Alibaba beleuchten. Auf was man achten muss und wie das ganze vonstatten geht. Dabei beziehe ich mich selber auf meine Erfahrungen um das drum herum besser darzustellen.

Wenn man an diesem Punkt angekommen ist, sollte man sich verdammt sicher über seine Idee und über sein Produkt sein. Schließlich geht es hier um eine Menge Geld und ein totaler Verlust ist immer möglich. Das heißt im Umkehrschluss sollte der Anbieter/ Erzeuger der Produkte der beste sein, der all deine Konditionen erfüllt, wie im vorherigen Artikel beschrieben.

Es nützt keinem etwas, besonders Dir, wenn du zwar ein Top Produkt gefunden hast, aber dein Lieferant erst ab einer Menge von 10.000 St. liefert. Der Lieferant ist deine Vertrauensperson für eventuelle spätere Geschäfte und wenn es schon am Anfang kritisch ist, wird das im späteren Verlauf nicht besser werden. Für den einen oder anderen wird das hier selbstverständlich sein, aber es gibt immer wieder Menschen die zu überstürzt an diese Sache rangehen. Wir sprechen hier von mehreren Tausend Euro die wir hier eventuell in den Sand setzen.

Zoll und Steuern Amazon FBA - Sample

Als erstes das Einzelstück

Der Kontakt ist also hergestellt, der Lieferant hat all die Fragen geklärt, ihr seid euch einig, das Geschäft kann also beginnen. Doch bevor man eine große Anzahl an Waren bestellt, sollte man immer ein sogenanntes „Sample“ bestellen. Es ist ein Einzelstück oder dein Produkt in 2-3 Varianten.

Warum bestellt man zuerst ein Sample? Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, so heißt es im Volksmund. Durch den guten Kontakt zu deinem Produzenten, kann er dir vieles Erzählen, aber wir alle kennen das aus dem Privaten leben. Man sieht die Werbung von einem perfekten Burger, wenn man aber dann im Restaurant sitzt, sieht er lieblos hingeklatscht aus. So kann es auch beim Produkt sein.

Das schließt zwar nicht aus, dass die richtige Ware dann auch perfekt ist, minimiert aber das Risiko, kompletten Rotz zu kaufen. Das Sample wird quasi ein Unikat für dich sein, wenn das Sample für deinen Geschmack nicht das richtige ist, weil die Qualität nicht passt oder du dir das ganz anders vorgestellt hast, hast du zwei Varianten. Die eine ist das du gleich einen neuen Lieferanten suchst und die andere Variante ist, den Lieferanten wieder anzuschreiben und die Mängel oder deine Vorstellungen zu beschreiben und ob er diese ändern kann. Damit schickt er ein weiteres Sample und du entscheidest.

Das Sample wird solange getauscht und neu bestellt, bis das Endprodukt für dich das beste ist! Auch hier nützt es niemanden mit halben Sachen zu handeln, am Ende landet das Produkt auf Amazon und wie die Menschen so sind, wenn ihnen etwas nicht passt, wird es eine schlechte Rezension geben und das wäre ein Untergang.

Zahlung des Samples

Beim Sample sollte als Zahlung Paypal kein Problem sein, für ein Sample wäre das für mich sogar ein Argument, welches der Lieferant erfüllen muss. Es wird auch recht teuer ausfallen werden. Es handelt sich hier um eine Ware die nur einmal produziert wird, wunder dich also nicht, wenn dein Produkt welches man im deutschen Einzelhandel für 10€ erwerben kann, gute 50€ kosten wird. Man muss bedenken das die Maschinen nur für das eine Produkt umgestellt werden müssen und sonstige Schritte die, die ganze Produktion behindern können.

Dabei gilt dies natürlich mehr für Produkte die man komplett selber macht. Beispielsweise haben viele Lieferanten beispielsweise für Fußbälle ein vorgefertigtes Muster aus dem man wählen kann. Das Sample hier wird bestimmt günstiger sein, weil ein Ball einfach aus der laufenden Produktion genommen wird. Der Nachteil liegt aber gleich auf der Hand: Der Ball hat kein Alleinstellungsmerkmal. Am Ende hat ihn jemand anders auf dieser Welt auch.

Will man stattdessen ein Ball mit seinem eigenen Muster haben, weil dieser für eine Idee perfekt ist, wird die Produktion nur für diesen einen Ball umgestellt und das kann teuer werden. Das nur am Rande, nicht das du dich wunderst. Ebenso liegt im Preis die Lieferkosten, welche ebenfalls von dir übernommen werden müssen.

Auch das bestellen des Samples sollte man immer über Alibaba machen, damit es bei Problemen immer beweise gibt. Ich will natürlich nicht unterstellen das die Lieferanten kriminell sind, aus meiner Erfahrung sind sie durchaus professionell und willig ein gutes Produkt abzuliefern und eine langwierige Beziehung aufzubauen. Am Ende ist euer Gewinn auch derer Gewinn. Eine Win-Win-Situation..

Der Kauf der Massenware

Wenn das Sample uns zufrieden stellt, heißt es nun die Massenware zu bestellen. Dies geschieht genauso, am besten alles bei Alibaba im Chat. Der einzige unterschied könnte nun die Zahlungsart sein. Hier kann der Lieferant nun eine normale Banküberweisung fordern. Das soll im ersten Schritt dich gar nicht erschrecken. Auch für ihn gilt Sicherheit an erster Stelle. Aber wer bis hierhin gut angekommen ist, ist eine gute Zeit schon vergangen und eine Menge Konversation ist mit dem Lieferanten gefallen.

Bei Zahlung ins Ausland ist wie immer per Kreditkarte am besten, da hier selten Gebühren anfallen und das Geld wesentlich schneller drüben ist, als mit einer normalen Überweisung per Giro.

Was ein Interessanter Fakt ist, ist das die Zahlungsadresse mehr als Kryptisch sein wird. Beispiel: 7D05, Middle Of 4th Building, Seg Science Park, Huaqiang North Road, Futian Dist., Shenzhen, Guangdong, China (Mainland). Wer dann die Überweisung tätigt, merkt: Das sind doch zu viele Zeichen! Nun das ist in der Tat sehr verwirrend. Aber vieles ist dann eher Zusatz wie Etage, Nummer, ect. Wenn ihr unsicher seid, fragt doch einfach beim Lieferanten nach, er wird euch gerne Helfen!

Zoll und Steuern

Ein schwieriges Thema ist das „Zoll und Steuern“ hier kommt es stark auf euren Lieferanten an. Verschickt es der Lieferant als „versteuert und verzollt“ entstehen hier für uns keine Koste, der Lieferant macht dies selber. Das passiert meist, wenn der Lieferant auch ein Werk/ Laden/ Lager auch in Deutschland hat. Dadurch verschickt er meist nicht nur euer Produkt, sondern auch gleichzeitig mehrere Container, da fällt die Ladung meist nicht in das Gewicht.

Versendet er aber „unverzollt und unversteuert“ lastet alles bei uns. Wenn die Waren dann in Deutschland ankommt und bei an eurer Haustür, liegt dann ein schöner Brief mit der Bitte der Überweisung von Einfuhrumsatzsteuer/Zoll.

Der zweite Fall kommt aber sehr selten vor, wie ich auch bei anderen gesehen habe.

Im nächsten Teil geht es dann an das Eingemachte. Amazon Lager wird gefüllt.

  1. Amazon FBA #1 – Planung 
  2. Amazon FBA #2 – Produktrecherche
  3. Amazon FBA #3 – Behörden und Dokumente
  4. Amazon FBA #4 – Taugt meine Idee? Verkaufszahlen vergleichen
  5. Amazon FBA #5 – Welche Plattform benutze ich für den Kauf von Produkten?
  6. Amazon FBA #6 – Wie wähle Ich meinen Lieferanten?
  7. Amazon FBA #7 – Kotakt mit Produzenten, was muss man beachten
  8. Amazon FBA #8 – Der erste Kauf
  9. Amazon FBA #9 – Artikel bei Amazon einstellen, Optimieren und SEO – demnächst

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.